Part 13 – Eine Entscheidung muss her

Mittlerweile ist es Februar 2014 und Leika & Henry leben schon seit 5 Monaten bei uns. Eigentlich haben wir die beiden nur mit nach Deutschland genommen, um ihnen hier eine Familie zu suchen. Durch Leika`s Trächtigkeit hat sich diese Suche allerdings massiv verzögert.

Fünf Monaten sind eine lange Zeit. Alle beide haben sich extrem in unsere Herzen geschlichen. Uns wird es auf keinen Fall einfach fallen die beiden wieder abzugeben.

Auf der anderen Seite herrscht seit ihrem Einzug bei uns alles andere als Harmonie. Henry und Snoopy streiten sich ständig und wenn wir es nicht sofort mitbekommen, ist wieder eine Beißerei vorprogrammiert. Das zerrt wirklich extrem an unseren Nerven. Leika hat ihre dominante Stellung noch nicht ganz gefunden. Das heißt Snoopy rebelliert immer noch dagegen an. Bei der Fütterung versucht Leika auch den Jungs zu zeigen, dass sie die Chefin ist.

Dann ist unser Häuschen viel zu klein für drei Hunde. Der Garten ist ebenfalls viel zu klein und nicht ausbruchssicher. Trotz zahlreicher Erhöhungen des Zaunes bis auf eine Höhe von 2,20 Meter. Leika springt immer noch ohne Probleme aus dem Stand über den Zaun.

Wir setzten uns also abends mit einer Flasche Wein zusammen und diskutierten ausführlich, ob wir die beiden behalten oder wie geplant ein neues Zuhause suchen. Relativ schnell wird klar, dass jeder von uns mindestens einen Hund behalten möchte. Allerdings hatten wir ja geplant aufgrund der engen Bindung untereinander beide nur zusammen abzugeben. Mein Freund hat sein Herz an die Leika verloren und ich an Henry. Ich konnte mir ein Leben ohne diesen süßen kleinen Chaoten, nicht mehr vorstellen. Wie geht mein Herz auf, wenn er anmarschiert kommt und immer wieder mit seinem Po gegen meinen Oberschenkel schlägt, damit ich ihn graule.

Es wurde eine hitzige Diskussion. Wir konnten beide nicht mehr ohne unsere Herzenshunde leben.

So entschlossen wir uns, beide zu behalten.

Allerdings musste dafür einiges geschehen.

Der erste Punkt war die Sterilisation bzw. Kastration. Wir wollten das Abenteuer Welpen nicht noch einmal angehen. Außerdem versprachen wir uns ein wenig Frieden unter den Jungs, wenn erst einmal der Testosteronspiegel gesenkt wurde.

Zweitens mussten wir wieder verstärkt das Hundetraining aufnehmen und strikte Verhaltensweisen zuhause aufstellen.

Zuletzt kam der wesentliche Punkt zu Tage, wir brauchen ein neues, großes, ausbruchssicheres Heim. Da ich schon immer einen eigenen Bauernhof haben wollte, planten wir uns einen zu suchen. Was allerdings in der Nähe von Berlin nicht ganz so einfach ist, wenn man keine Millionen auf dem Bankkonto hat.

2014-04-17 15.39.52

2014-02-16 14.37.35

20140213_095620

20140802_192137

20140810_163207

20140802_192137 - Kopie

20140921_120900

20140809_094138

2014-07-21 18.28.51

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: